Kraichgau Schwimmen
Foto: Tom Gorges

Zum ersten Rennwochenende der Triathlon-Saison 2022 standen mit dem Rennen in Kraichgau (1. Bundesliga) und dem Mannschaftssprint in Gütersloh (2. Bundesliga Nord) gleich zwei Wettbewerbe auf dem Programm.
Aufgrund zahlreicher Krankheitsfälle in den Vorwochen des Liga-Auftakts hatte sich das Team Weimarer Ingenieure mit einem stark dezimierten Athletenkader zu begnügen. Mit nur acht Sportlern musste das Wettkampfwochenende in Angriff genommen werden. Alexander Kull (31.), Theo Sonnenberg (51.), Aaron Hüter (58.), Ricardo Ammarell (63.) und Leon Fischer (64.) erkämpften am Samstagabend im Kraichgau einen soliden 14. Platz. Die beiden Erstliga-Debütanten Aaron Hüter und Leon Fischer gaben mit beherzten Rennen ihren Einstand in Deutschlands höchster Triathlonliga und trugen dazu bei, dass sich das Team Weimarer Ingenieure nach dem ersten von fünf Rennen in der Ligatabelle oberhalb der Abstiegsränge befindet.

Währenddessen bereiteten sich Henry Beck, Peter Lehmann und Philipp Leiteritz auf ihr am Sonntag in Gütersloh stattfindendes Rennen vor. Da der Mannschaftssprint nicht mit drei Athleten gestartet werden kann, reisten Theo Sonnenberg und Aaron Hüter unterstützt von Ricardo Ammarell in der Nacht zum Sonntag weiter nach Gütersloh.
Trotz der kurzen Nacht für die beiden Doppelstarter fand das Weimarer Quintett von Beginn an einen zügigen Rhythmus und lag bereits nach dem Schwimmen auf Tuchfühlung mit den schnellsten Mannschaften. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung lief das Team Weimarer Ingenieure nach einem spannenden Rennen auf Rang drei ins Ziel.

Ergebnisse 1. Triathlon-Bundesliga

Ergebnisse 2. Triathlon-Bundesliga Nord